Kuba entdecken…

Die Rundreise beginnt …im Schneckentempo.

Wir verlassen Havanna und begeben uns auf Rundreise durch das Land, welches in der Form an ein Krokodil erinnert. 

Eile ist für die Kubaner eine ausländische Krankheit, die sie selbst nicht kennen. Schon das unzulängliche, öffentliche Transportsystem erfordert Geduld und Improvisation, per Anhalter ist oft die einzige Lösung.

Die Transportmittel sind vielseitig, vom Ochsenkarren bis zum LKW mit Bänken auf der Ladefläche ist alles dabei. Auf dem Lande ist das Fahrrad weit verbreitet. Einen Privat-PKW können sich nur sehr wenige Kubaner leisten, die Benzinversorgung ist lückenhaft und teuer.

 

Kuba Trinidad img_0553

 

Entsprechend wenige Autos sind auf den Straßen unterwegs, das Straßenbild ist dafür umso bunter. Amerikanische Karossen aus den 50er Jahren in allen Farben und Modellen, Kutschen aller Varianten, Zweiräder mit aller erdenklichen Beladung, Lastwagen und Busse aus allen Jahrzenten.

Die neueren Modelle sind chinesische Mittelklasseautos, häufig sind es Mietwagen für Touristen. Die bekannten (deutschen) Edelmarken gibt es bisher selten auf Kubas Straßen, doch dieses wird sich wohl bald ändern.

 

Schweinebucht und pittoreske Orte mit Kolonialcharme

Vorbei an der geschichtsträchtigen Schweinebucht, mit wenig spektakulären Stränden, erreichen wir Cienfuegos, an der Südküste der Insel und am Karibischen Meer gelegen. 

Wer hier Bilderbuchstrände erwartet, wird enttäuscht! Erstaunlicherweise ist es die Nordküste zum Atlantik hin, die mit Traumstränden und türkisblauem Wasser begeistert. Die Südküste hingegen wartet mit pittoresken Städtchen und bezaubernden Landschaften auf.  

 

Kuba Cienfuegos Punta Gorda IMG_1865

 

Cienfuegos überzeugt mit Kolonialcharme und Arkaden beiderseits des Paseo del Prado, eine praktische Lösung um der Mittagssonne oder den tropischen Regengüssen zu entkommen.

Auch sonst wirkt die Stadt sehr gediegen, sauber und gepflegt. Am Parque Marti erinnert das altehrwürdige Terry-Theater an den Wohlstand der Zuckerbarone des vorletzten Jahrhunderts, unbedingt einen Blick hineinwerfen!

Im Hotel Palacio Azul, einem blauen Schlösschen mit bezauberndem Kolonialcharme, werden wir „wie Königs“ gebettet und umsorgt. Ein guter Tipp!

 

Die Zuckerlandschaft

Auf der Panorama-Küstenstraße geht es in Richtung Trinidad. Das Meer versteckt sich dabei hinter üppig grünen Hügeln, die Landschaft ist geprägt von Zuckerrohrfeldern und immer wieder Haine mit hoch gewachsenen Königspalmen.

 

Kuba Escambray IMG_7589

Die Königspalme, dieser majestätisch wirkende und doch anmutige Baum ist das Wahrzeichen von Kuba und findet sich auch in der Nationalflagge. „Immer wenn ich eine Königspalme sehe, bin ich stolz auf mein Land und freue mich Kubanerin zu sein“ sagt Carmen dazu, die wir später auf Cayo Guillermo treffen werden.

Kubas Kleinod im Wandel

Trinidad ist eine der neun kubanischen Unesco-Weltkulturerbestätten und für mich die Bezaubernste. Beim Schlendern durch die farbenfrohen Gassen, auf jahrhunderte altem, dickem Kopfsteinpflaster entfaltet sich Karibik-feeling pur.

Das Straßenbild ist geprägt von Einheimischen aller Hautfarben, die bedächtig ihrer Arbeit nachgehen, durchsetzt mit fotografierfreudigen Touristen.

 

Kuba Trinidad IMG_1625

 

In vielen Hauseingängen zeigen die privaten Kleinunternehmer ihre Waren. Erstaunlich wie erfinderisch die Not macht, aus alten Getränkedosen entsteht Spielzeug, aus antiken Löffelstielen werden Silberringe und aus Hülsenfrüchten Modeschmuck.

Rund um den Hauptplatz Plaza Mayor mit der Kirche Santisima Trinidad sind prachtvolle Stadtpaläste der ehemaligen Zuckerbarone zu besichtigen, heute allesamt Museum.

Unser Abendessen im Paladar Sol Ananda hinterlässt bleibenden Eindruck. Nicht nur aufgrund der hervorragenden Küche, auch durch die originelle Dekoration des Restaurants, unter anderem mit einem Bett im Weinkeller.

Abends verwandelt sich die große Steintreppe neben der Plaza zum Salsa-Hotspot um begnadeten Tänzern zuzuschauen oder selbst in den Rhythmus einzutauchen.

 

Kuba Trinidad img_1593

 

Wir wollen die Altstadtgassen nochmal in aller Herrgottsfrühe erkunden, die Chance auf einen netten Plausch ist dann am größten.

So entdecken wir unseren Friseur-Galeristen; ein uralter, hölzener Rasierstuhl weckt meine Aufmerksamkeit. Der Friseurladen entpuppt sich dabei gleichzeitig als Kunstgalerie. Die Kundschaft schläft wohl noch, so erzählt uns Abél redselig aus seinem Leben und, ganz Geschäftsmann, versucht er auch eines seiner Kunstwerke an die Frau zu bringen.

 

Kuba Trinidad IMG_1624

 

„Inzwischen leben schon viele Ausländer in Trinidad“ erzählt er uns, „auch eine deutsche Frau hat ein Geschäft eröffnet, sie hat einen Kubaner geheiratet .

“Wie viele denn „viele“ sind, möchte ich wissen…. „oh, ganz bestimmt vier oder fünf….“ Das ist Kuba. Man lebt mit anderen Maßstäben.

 

Die Sierra Escambray… und jede Menge Wasserfälle 

Den grünen Nationalpark Topes de Collantes erreicht man von Trinidad über eine abenteuerliche Fahrt. Es geht etwa eine Stunde bergauf, in vielen Haarnadelkurven und auf wellbrettartiger Fahrbahn. Die Aussicht auf Trinidad und die Küstenebene bis hin zu den Stränden der Playa Ancón ist grandios.

Zu unserer Überraschung thront oben auf dem Berg ein „Kurkrankenhaus“ mit deutscher Schrift über dem Eingang. Eine Erinnerung an ostdeutsche Beziehungen und Austauschprogramme.

Um Längen besser gefällt uns das kleine, einfache Eco-Refugium, das wir zufällig am Wegesrand entdecken. In tropische Natur eingebettet und mit Naturplanschbecken lässt es sich auf der Terrasse und in den 3 Gästezimmern komplett entspannen, „digital detox“ inklusive.

Eine Wanderung entlang des Rio Melodioso eröffnet wunderbare tropische Naturvielfalt und immer wieder faszinierende Wasserfälle, die zum Bad einladen.

 

Kuba alte Frau img_1263

Die Gesichter von Kuba

Im landschaftlich beeindruckenden Tal der Zuckerrohrmühlen, dem Valle de los Ingenios, liegt die Hacienda Iznaga mit dem Sklaventurm.

Dicht dabei ein altertümlicher Bahnhof mit einer Dampflok aus dem vorletzten Jahrhundert. Aber tatsächlich, sie fährt noch! Für Touristen eine Attraktion, für die Einheimischen eine Notwendigkeit. Aus der Zeit der Zuckerrohrblüte und Sklaverei gibt es quer durch das Land ein Schienennetz, damit einhergehend zahllose Bahnübergänge ohne Schranken. Doch Vorsicht, auch wenn es nicht so aussieht, ab und zu kommt ein Zug gemächlich angetuckert.

Kubaner mit Zigarre img_0721

 

Die Zuckerproduktion führte vom 16.-18.Jh zu viel Wohlstand, basierend auf der Ausbeutung der aus Afrika importierten Sklaven.

Der Plantagenbesitzer und heutige Nationalheld Carlos M. de Céspedes ließ als erster seine Sklaven frei. Er setzte sich gemeinsam mit ihnen als Befreiungskämpfer gegen die spanischen Kolonialherren an die Spitze der Widerstandsbewegung. Im Jahre 1870 wurde von den Spaniern das Ende der Sklaverei verkündet.

Die Kombination der Rassen aus indigenen Ureinwohnern, weißen Kolonialeinwanderern und
afrikanischen Stämmen bilden heute das vielfältige Gesicht Kubas.

 

Wenn die Fahrt zum Abenteuer wird

Über Sancti Spiritus und Ciego de Avila führt die gut ausgebaute Landstraße nach Camagüey. Vergleichsweise wenig Verkehr lässt die Fahrt tagsüber stressfrei verlaufen.

Ganz anders nach Einbruch der Dunkelheit. Ein Traktor und mehrere Ochsenkarren ohne Beleuchtung tauchen in letzter Sekunde aus dem Dunkel auf. Fahrräder und Fußgänger am Straßenrand sind noch am einfachsten zu umrunden, ganz unerwartet steht eine Kuhherde auf der Fahrbahn. Die Erkenntnis: morgens unbedingt rechtzeitig los fahren, um keinesfalls in die Nacht zu kommen!

 

Von Camagüey nach Santiago de Cuba

Hier tickt die Uhr noch langsamer als im restlichen Kuba …sagt man. Und es gibt noch weniger Straßenschilder.

 

Kuba Trinidad Frau IMG_7696

 

Unser Hotel in der Altstadt zu erreichen, wird zu einer einstündigen Odyssee durch enge Altstadtgassen.

Hügel rauf, Hügel runter, inklusive Fahrt durch die kubanischen „Slums“. Mit unzähligen Schlaglöchern, offenem Gullideckel mitten auf der Straße.

Schwarze Mammas sitzen mit Lockenwicklern auf der Haustreppe, Bierdosen auf der Straße sind als Slalomstrecke für die spielenden Kinder aufgestellt, um 11 Uhr nachts!

 

 

 

Es hätte ganz einfach sein können,

das Hotel direkt gegenüber der Kathedrale zu finden. Wären da nicht viele Straßen aufgrund des Papstbesuches gesperrt gewesen…. und wenn man das vorher gewusst hätte!

 

Das Abendessen im Paladar „Salon Tropical“ ist vorzüglich. Die warme Abendbrise und der Sternenhimmel über uns lassen den Stresspegel im Nu unter Null fallen. Das musikalische Angebot für Nachtschwärmer ist beeindruckend, doch wir entscheiden uns für die Matratze.

Und am nächsten Tag?