senses of cuba – teil 2 – Rundreise über die Insel


Das „Krokodil“ im Schneckentempo erobern

Wir verlassen Havanna und begeben uns auf Rundreise durch das Land, welches in der Form an ein Krokodil erinnert. Eile ist für die Kubaner eine ausländische Krankheit, die sie selbst nicht kennen. Schon das unzulängliche, öffentliche Transportsystem erfordert Geduld und Improvisation, per Anhalter ist oft die einzige Lösung.

Die Transportmittel sind vielseitig, vom Ochsenkarren bis zum LKW mit Bänken auf der Ladefläche ist alles dabei. Auf dem Lande ist das Fahrrad weit verbreitet. Einen Privat-PKW können sich nur sehr wenige Kubaner leisten, die Benzinversorgung ist lückenhaft und teuer.

 

Kuba Trinidad img_0553

 

Entsprechend wenige Autos sind auf den Straßen unterwegs, das Straßenbild ist dafür umso bunter. Amerikanische Karossen aus den 50er Jahren in allen Farben und Modellen, Kutschen aller Varianten, Zweiräder mit aller erdenklichen Beladung, Lastwagen und Busse aus allen Jahrzenten.

Die neueren Modelle sind chinesische Mittelklasseautos, häufig sind es Mietwagen für Touristen. Die bekannten (deutschen) Edelmarken gibt es bisher selten auf Kubas Straßen, doch dieses wird sich wohl bald ändern.

Schweinebucht und pittoreske Orte mit Kolonialcharme

Vorbei an der geschichtsträchtigen Schweinebucht, mit wenig spektakulären Stränden, erreichen wir Cienfuegos, an der Südküste der Insel und am Karibischen Meer gelegen. 

Wer hier Bilderbuchstrände erwartet, wird enttäuscht! Erstaunlicherweise ist es die Nordküste zum Atlantik hin, die mit Traumstränden und türkisblauem Wasser begeistert. Die Südküste hingegen wartet mit pittoresken Städtchen und bezaubernden Landschaften auf.  

 

Kuba Cienfuegos Punta Gorda IMG_1865

 

Cienfuegos überzeugt mit Kolonialcharme und Arkaden beiderseits des Paseo del Prado, eine praktische Lösung um der Mittagssonne oder den tropischen Regengüssen zu entkommen.

Auch sonst wirkt die Stadt sehr gediegen, sauber und gepflegt. Am Parque Marti erinnert das altehrwürdige Terry-Theater an den Wohlstand der Zuckerbarone des vorletzten Jahrhunderts, unbedingt einen Blick hineinwerfen!

Im Hotel Palacio Azul, einem blauen Schlösschen mit bezauberndem Kolonialcharme, werden wir „wie Königs“ gebettet und umsorgt. Ein guter Tipp!

 

Die Zuckerlandschaft

Auf der Panorama-Küstenstraße geht es in Richtung Trinidad. Das Meer versteckt sich dabei hinter üppig grünen Hügeln, die Landschaft ist geprägt von Zuckerrohrfeldern und immer wieder Haine mit hoch gewachsenen Königspalmen.

 

Kuba Escambray IMG_7589

Die Königspalme, dieser majestätisch wirkende und doch anmutige Baum ist das Wahrzeichen von Kuba und findet sich auch in der Nationalflagge. „Immer wenn ich eine Königspalme sehe, bin ich stolz auf mein Land und freue mich Kubanerin zu sein“ sagt Carmen dazu, die wir später auf Cayo Guillermo treffen werden.

Kubas Kleinod im Wandel

Trinidad ist eine der neun kubanischen Unesco-Weltkulturerbestätten und für mich die Bezaubernste. Beim Schlendern durch die farbenfrohen Gassen, auf jahrhunderte altem, dickem Kopfsteinpflaster entfaltet sich Karibik-feeling pur.

Das Straßenbild ist geprägt von Einheimischen aller Hautfarben, die bedächtig ihrer Arbeit nachgehen, durchsetzt mit fotografierfreudigen Touristen.

 

Kuba Trinidad IMG_1625

 

In vielen Hauseingängen zeigen die privaten Kleinunternehmer ihre Waren. Erstaunlich wie erfinderisch die Not macht, aus alten Getränkedosen entsteht Spielzeug, aus antiken Löffelstielen werden Silberringe und aus Hülsenfrüchten Modeschmuck.

Rund um den Hauptplatz Plaza Mayor mit der Kirche Santisima Trinidad sind prachtvolle Stadtpaläste der ehemaligen Zuckerbarone zu besichtigen, heute allesamt Museum.

Unser Abendessen im Paladar Sol Ananda hinterlässt bleibenden Eindruck. Nicht nur aufgrund der hervorragenden Küche, auch durch die originelle Dekoration des Restaurants, unter anderem mit einem Bett im Weinkeller.

Abends verwandelt sich die große Steintreppe neben der Plaza zum Salsa-Hotspot um begnadeten Tänzern zuzuschauen oder selbst in den Rhythmus einzutauchen.

 

Kuba Trinidad img_1593

 

Wir wollen die Altstadtgassen nochmal in aller Herrgottsfrühe erkunden, die Chance auf einen netten Plausch ist dann am größten.

So entdecken wir unseren Friseur-Galeristen; ein uralter, hölzener Rasierstuhl weckt meine Aufmerksamkeit. Der Friseurladen entpuppt sich dabei gleichzeitig als Kunstgalerie. Die Kundschaft schläft wohl noch, so erzählt uns Abél redselig aus seinem Leben und, ganz Geschäftsmann, versucht er auch eines seiner Kunstwerke an die Frau zu bringen.

 

Kuba Trinidad IMG_1624

 

„Inzwischen leben schon viele Ausländer in Trinidad“ erzählt er uns, „auch eine deutsche Frau hat
ein Geschäft eröffnet, sie hat einen Kubaner geheiratet .“ Wie viele denn „viele“ sind, möchte ich wissen…. „oh, ganz bestimmt vier oder fünf….“ Das ist Kuba. Man lebt mit anderen Maßstäben.

 

Die Sierra Escambray… und jede Menge Wasserfälle 

Den grünen Nationalpark Topes de Collantes erreicht man von Trinidad über eine abenteuerliche Fahrt. Es geht etwa eine Stunde bergauf, in vielen Haarnadelkurven und auf wellbrettartiger Fahrbahn. Die Aussicht auf Trinidad und die Küstenebene bis hin zu den Stränden der Playa Ancón ist grandios.

Zu unserer Überraschung thront oben auf dem Berg ein „Kurkrankenhaus“ mit deutscher Schrift über dem Eingang. Eine Erinnerung an ostdeutsche Beziehungen und Austauschprogramme.

Um Längen besser gefällt uns das kleine, einfache Eco-Refugium, das wir zufällig am Wegesrand entdecken. In tropische Natur eingebettet und mit Naturplanschbecken lässt es sich auf der Terrasse und in den 3 Gästezimmern komplett entspannen, „digital detox“ inklusive.

Eine Wanderung entlang des Rio Melodioso eröffnet wunderbare tropische Naturvielfalt und immer wieder faszinierende Wasserfälle, die zum Bad einladen.

 

Kuba alte Frau img_1263

Die Gesichter von Kuba

Im landschaftlich beeindruckenden Tal der Zuckerrohrmühlen, dem Valle de los Ingenios, liegt die Hacienda Iznaga mit dem Sklaventurm.

Dicht dabei ein altertümlicher Bahnhof mit einer Dampflok aus dem vorletzten Jahrhundert. Aber tatsächlich, sie fährt noch! Für Touristen eine Attraktion, für die Einheimischen eine Notwendigkeit. Aus der Zeit der Zuckerrohrblüte und Sklaverei gibt es quer durch das Land ein Schienennetz, damit einhergehend zahllose Bahnübergänge ohne Schranken. Doch Vorsicht, auch wenn es nicht so aussieht, ab und zu kommt ein Zug gemächlich angetuckert.

Kubaner mit Zigarre img_0721

 

Die Zuckerproduktion führte vom 16.-18.Jh zu viel Wohlstand, basierend auf der Ausbeutung der aus Afrika importierten Sklaven.

Der Plantagenbesitzer und heutige Nationalheld Carlos M. de Céspedes ließ als erster seine Sklaven frei. Er setzte sich gemeinsam mit ihnen als Befreiungskämpfer gegen die spanischen Kolonialherren an die Spitze der Widerstandsbewegung. Im Jahre 1870 wurde von den Spaniern das Ende der Sklaverei verkündet.

Die Kombination der Rassen aus indigenen Ureinwohnern, weißen Kolonialeinwanderern und
afrikanischen Stämmen bilden heute das vielfältige Gesicht Kubas.

 

Wenn die Fahrt zum Abenteuer wird

Über Sancti Spiritus und Ciego de Avila führt die gut ausgebaute Landstraße nach Camagüey. Vergleichsweise wenig Verkehr lässt die Fahrt tagsüber stressfrei verlaufen.

Ganz anders nach Einbruch der Dunkelheit. Ein Traktor und mehrere Ochsenkarren ohne Beleuchtung tauchen in letzter Sekunde aus dem Dunkel auf. Fahrräder und Fußgänger am Straßenrand sind noch am einfachsten zu umrunden, ganz unerwartet steht eine Kuhherde auf der Fahrbahn. Die Erkenntnis: morgens unbedingt rechtzeitig los fahren, um keinesfalls in die Nacht zu kommen!

 

Von Camagüey nach Santiago de Cuba

Hier tickt die Uhr noch langsamer als im restlichen Kuba …sagt man. Und es gibt noch weniger Straßenschilder.

 

Kuba Trinidad Frau IMG_7696

 

Unser Hotel in der Altstadt zu erreichen, wird zu einer einstündigen Odyssee durch enge Altstadtgassen.

Hügel rauf, Hügel runter, inklusive Fahrt durch die kubanischen „Slums“. Mit unzähligen Schlaglöchern, offenem Gullideckel mitten auf der Straße.

Schwarze Mammas sitzen mit Lockenwicklern auf der Haustreppe, Bierdosen auf der Straße sind als Slalomstrecke für die spielenden Kinder aufgestellt, um 11 Uhr nachts!

 

 

Es hätte ganz einfach sein können,

das Hotel direkt gegenüber der Kathedrale zu finden. Wären da nicht viele Straßen aufgrund des Papstbesuches gesperrt gewesen…. und wenn man das vorher gewusst hätte!

 

Das Abendessen im Paladar „Salon Tropical“ ist vorzüglich. Die warme Abendbrise und der Sternenhimmel über uns lassen den Stresspegel im Nu unter Null fallen. Das musikalische Angebot für Nachtschwärmer ist beeindruckend, doch wir entscheiden uns für die Matratze.

Und am nächsten Tag? Die Festung El Morro, die Moncada-Kaserne und den Friedhof Santa Ifigenia mit der Wachablösung sollte man auf jeden Fall anschauen. Fidel Castro hatte hier schon sein Grab reserviert. Für die zahllosen Museen haben wir keine Zeit.

 

Auf in die Bilderbuch-Karibik… 

Vorbei an Guantanamo  – nicht viel zu sehen – geht es anderntags nach Baracoa. Aufgrund der abgeschiedenen Lage und schlechten Straße dorthin, ein wahres karibisches Kleinod. 

 

erlebnisreise-klein3

 

Knapp 250km mit einer halben Tankfüllung sollten eigentlich zu schaffen sein. Aber wer weiß, ob es an der Tankstelle in Baracoa tatsächlich Sprit gibt für die Weiterfahrt. Also wollten wir auf jeden Fall noch tanken.

Doch das fällt uns erst wieder ein, als die Tankanzeige aufblinkt – als wir inmitten eines sintflutartigen Regengusses im ersten Gang den Berg hinauf kriechen, noch gut 100km und unzählige Kurven von Baracoa entfernt.

Wir scheinen die einzigen auf der ganzen Strecke zu sein und sehen uns schon von den Wassermassen ins Tal gespült… 

Doch da, schlagartig hört der Regen auf, ein Sonnenstrahl, die Straße dampft, und wir sind endlich auf der höchsten Stelle angekommen. Von nun an geht es im Leerlauf bergab, noch 70km, noch 60km, 50km … und große Freude, eine Tankstelle!

Doch leider gibt es kein „especial“, nur Normalbenzin. Sollen wir es riskieren, anstatt Super das Normalbenzin zu tanken? Gerade will ich schon einfüllen, da sehe ich den alten, handgeschriebenen Zettel an der Eingangstür: „Aviso: carros de alquiler solo especial“ – Warnung: Mietwagen nur Super tanken!  

Man darf ja auch mal Glück haben… spanisch verstehen… und mit dem letzten Tropfen Benzin in Baracoa ankommen.

Kleine Fluchten aus dem kubanischen Alltag

Norge ist das Lexikon von Baracoa, ein großer, hagerer Mann, der sich autodidaktisch Deutsch beibrachte und heute als Tourist Guide arbeitet. Mit ihm entdecken wir Baracoa und Umgebung.

Hinaus zum Rio Toa, bei der Bootsfahrt und durch die dschungelartige Vegetation fühle ich mich in den Amazonas versetzt. Im Hintergrund ragt der El Yunque aus dem satten Grün und erinnert in der Form an den Tafelberg.

Kuba Baracoa El Yunque JB_IMG_8305_1024

 

Zu seinen Füßen breitet sich der Humboldt Nationalpark aus, für Naturliebhaber längst kein Geheimtipp mehr.

Ein Stück weiter mündet der Fluss Duaba in einem breiten Kies- und Sanddelta ins Meer. „Dies ist im Sommer der beliebteste Picknick-Platz der Einheimischen“, erzählt uns Norge.

Am Cañon del Yumuri, nahe der östlichsten Spitze der Insel (Punta Maisí) und inmitten traumhafter Naturkulisse nehmen wir ein Bad im Fluss und ein Bauer schleppt frische Kokosnüsse herbei… kann das Leben schön sein!

Schokolade und andere Genüsse

Baracoa ist das lukullische Highlight einer Kuba-Rundreise. Frischer Fisch, Garnelen, Krebse, Lobster, alles da, mit Kokosmilch und ausgewählten Gewürzen fein zubereitet.

Umringt von Kakaoplantagen ist hier auch das Zentrum der Schokoladenproduktion. Die erste Schokoladenfabrik wurde von Che Guevara eingeweiht.

In der Finca Duaba ist die Kakaoherstellung nachvollziehbar, vom Baum bis zum himmlischen „Chorote“, ein in Handarbeit aus Schokoraspeln hergestellter, dickflüssiger Schokoladentrunk. „Da weiß ich nie, ob ich Prost oder Mahlzeit dazu sagen soll“, scherzt unser Guide.

Das Paradies auf Erden

…erscheint mir die Playa de Maguana. Eine Sandbucht, eingerahmt von Palmen und tropischem Grün, das Wasser türkis schimmernd und glasklar, weit und breit keine Menschenseele. Nur das Rauschen der Wellen und Singen der Vögel. Im Baum beobachten wir Eidechsen.

 

Kuba Playa Maguana img_8536

 

Kuba Playa Maguana img_1987_1024

 

Auf der Veranda des kleinen Hotels stehen die Schaukelstühle in Reih und Glied, Idylle pur.  Noch… die Erweiterung um einige Bungalows ist schon geplant. Doch schon aufgrund der Lage im Abseits wird es wohl immer ein besonderes Fleckchen bleiben.

Eine nicht asphaltierte Holperstrecke von rund 70km führt weiter nach Moa. Danach sind es auf normaler, asphaltierter Straße noch rund 200km bis Holguin. Dort ist das Hotel Mirador Mayabe, mit wunderbarem Rundblick, eine Oase der Entspannung nach der langen Fahrt.

Cuba autentica

An der Küste liegt Gibara mit hübsch restauriertem Altstadtkern. Abends werden beizeiten die Bürgersteige hoch geklappt, dann ist nichts mehr los im ganzen Ort.

Außer freitags! Dann trifft sich Jung und Alt in der „Casa del Tango“, die Szenerie erinnert an ein Satire-Stück. Aber nein, absolut authentisch schmettert „el abuelo“ ein Volkslied, der junge Don Juan seine musikalische Liebeserklärung und Sandra tanzt verführerischen Tango mit Agustin. Auch der Nachwuchs kann sich sehen lassen.

 

Kuba Trinidad Cafeteria img_0484

 

Señora Belkis, die uns ins Lokal gewunken hat, pafft eine Zigarette nach der anderen und lädt uns schließlich ein, ihr Haus zu besuchen, direkt gegenüber unserem Hotel. Natürlich sind wir neugierig.

Hier packt sie ihren selbstgemachten Modeschmuck aus und „schenkt“ uns einige Ketten. Wir bedanken uns anderntags großzügig mit allem, was wir entbehren können. Auch ein Geschäftsmodell.

Cayo Coco, Cayo Guillermo, Cayo Santa Maria… so klingt Urlaub

Es gibt Menschen, die trifft man nur kurz, doch sie hinterlassen für immer einen bleibenden Eindruck.

Carmen ist so ein Mensch. Jeden Tag fährt sie von ihrem Wohnort Morón rund 100km und 1,5 Stunden über den 25km langen Damm zur Arbeit ins Hotel auf Cayo Guillermo, wie alle anderen Hotelangestellten auch, mit dem Personalbus des Hotels. Und natürlich auch wieder zurück, nach 8-10 Std. Arbeitszeit, seit 20 Jahren.

 

kubaslide3

 

Voller Inbrunst und Begeisterung zeigt sie uns „ihr“ Hotel, das am schönsten Strand liegt, den schönsten Garten hat, das beste Essen und die größten Zimmer.

Nun gut, etwas Übertreibung ist allen Kubanern zu eigen, doch hier trifft es sogar zu. Und Carmen ist überzeugt, keinen anderen Job machen zu wollen, in keinem anderen Hotel und schon gar nicht außerhalb von Kuba. Patriotin durch und durch beeindruckt sie uns mit ihrer positiven Einstellung und sprühenden Lebensfreude.

Sie ist in der Tat privilegiert, wie alle Kubaner, die eine Arbeitsstelle in einem der Hotels ergattern konnten. Damit ist der Zugang zu den begehrten CUC gesichert und ein mangelfreies Leben im sozialistischen Einheitswirtschaften.

Über den Piedraplen auf die Cayos

Die Cayos, ein Archipel von 400 Inselchen vor der kubanischen Nordküste, sind der Inbegriff eines traumhaften Strandurlaubs.

Feiner Sand, türkisfarbenes Wasser, Kokospalmen und Mangroven mit reicher Flora und Fauna bilden die faszinierende Kulisse für komfortable Ferienhotels der 4- und 5-Sterne-Kategorie. Die all-inklusive-Resorts bieten zeitgemäßen Komfort und ermöglichen eine zuverlässige Rundum-Versorgung. 

 

Kuba Traumstrand img_1706

Vorausschauend ließ Fidel Castro in den 70iger Jahren zu den wichtigsten Cayos Dämme übers Meer bauen – piedraplen genannt – um die touristische Erschließung zu ermöglichen.

Auch Cayo Santa Maria ist von Caibarién über einen Damm erreichbar und bietet einen hervorragenden Hotelstandard.

In einem der wohl besten Luxushotels des Landes treffen wir Yuri. Der Familienvater erzählt uns aus seinem Lebensalltag. Als Verkaufsdirektor des Hotels ist er weltweit viel gereist. Auch er ist überzeugter Patriot und sieht die politische Öffnung nicht nur positiv.

Die Fahrt Richtung Havanna führt über Caibarien und Remedios, beides pittoreske Städtchen, die das Fotografenherz erfreuen. Der Fahrer fragt sich indes, wie er in diesem Straßengewirr ohne Beschilderung den Weg nach Havanna finden soll…

 

Santa Clara – hasta la victoria, siempre!

Die Schilder mit politischen Parolen am Straßenrand mehren sich, je näher wir der Provinzhauptstadt Santa Clara kommen. Und am Ortseingang dann ein riesengroßes Plakat – Che Guevara.

Kuba Santa Clara IMG_9523

 

Der Nationalheld, der gemeinsam mit Fidel Castro die Revolution 1958 anführte, liegt hier im Mausoleum begraben. Er wird seit seinem 20. Todestag mit einem riesigen Denkmal gewürdigt.

In Santa Clara fand der letzte große Kampf der kubanischen Revolution statt, bevor Fidel 1959 mit seinen Rebellen siegreich in Havanna einzog.

Von wegen Mangel….

Die kleine Hotelanlage La Granjita (bei Santa Clara) ist eine tropische Oase vor den Toren der Stadt. Das Mittagessen ist köstlich. Nicht nur weil das Buffet für kubanische Verhältnisse sehr gut war.

Nein, die entscheidende Würze ist immer das Personal, der Faktor Mensch. Hier sind alle absolut bemüht, ihr Bestes zu geben – und machten damit die Mittagspause für uns zu einer unvergesslichen Begegnung.

Stolz präsentierte uns Carlos seine kostbarste Flasche Rum. Eintausendfünfhundert Dollar soll sie wert sein, der „Havana Club Maximo“ ist über 50 Jahre alt, nur 100 Flaschen werden davon jährlich hergestellt.

Auf Kuba wird der weltweit beste Rum produziert, natürlich auch in erschwinglicheren Preislagen. Im Rummuseum in Havanna ist der Herstellungsprozess zu verfolgen. Sorgsam schloss Carlos seinen edlen Tropfen wieder weg. Altersversorgung auf kubanisch, dachte ich.

Verabschiedet werden wir mit einem Zitat von Carlos: „Wir Kubaner lieben die Extreme, nicht grau sondern schwarz oder weiß, das Essen nicht scharf sondern sehr scharf, den Nachtisch nicht süß sondern sehr süß, nicht etwas Rum sondern viel Rum, na und mit den Frauen kannst du dir selbst vorstellen….“

Hasta la vista… auf Wiedersehen

Kuba gelber oldtimer IMG_7117

 

Zurück in Havanna haben wir 3300km mehr auf dem Tacho, 15 Nächte in 12 verschiedenen Betten, unzählige Eindrücke gewonnen, viele berührende Momente erlebt und unglaublich nette Menschen getroffen… und den festen Entschluss gefasst, alsbald einen Salsa-Kurs zu belegen.

Getanzte Lebensfreude, aufrichtige Herzlichkeit und mit dem Wenigen gemeinsam zufrieden zu sein. Das ist Kuba.

Für immer fest in meinem Herzen verinnerlicht bleibt die Aura der Verbundenheit und ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit.

 

 

„Das Ziel einer Reise ist niemals ein Ort, sondern eine neue Sichtweise auf die Dinge.“ Henry Miller

 

Hier geht’s zu Teil 3 (gut zu wissen)

 

 

 

Lust auf weitere Geschichten?  Dann melde dich zum newsletter an… (kannst du jederzeit wieder abmelden)

[wysija_form id=“1″]

2018-09-26T12:59:15+00:0024. Februar 2017|
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. EInstellungen verwalten Ok

Tracking Cookies

Diese Cookies benötigen wir, um zu analysieren welche Seiten unsere Besucher klicken.

Weitere Cookies

Dies sind weitere Cookies.