Spürbar mehr Lebensfreude….

feel the spirit of life….


 

Kannst du wirklich genießen und die schönen Momente des Lebens verinnerlichen? Oder rauscht der Tag – die Woche – das Jahr… eher an dir vorbei? Mit dem Gefühl, dass die Zeit immer schneller vergeht? 

Damit wir das Leben auskosten und seine Freuden erfahren können, sollten wir uns selbst und unsere innere Welt kennen. Und auch mal kurzentschlossen neue Wege ausprobieren.

 

Wir alle haben schon einmal Tage erlebt, in denen wir niedergeschlagen waren und kein Licht am Horizont in Sicht war. Selbst positive Ereignisse machten uns weniger Freude.

In solchen Phasen fällt es schwer, das Leben in seiner ganzen Schönheit zu genießen: freundliche Worte von Kollegen oder Nachbarn, wunderbare Momente in der freien Natur, selbst die sanfte Berührung unseres Partners – all diese Dinge nehmen wir dann zwar noch als schön war, doch wir können sie nicht wirklich genießen. Wir sind emotional zurückgezogen. Die Tür ist zu.

 

Wenn wir Eindrücke passiv aufnehmen und nicht wirklich in das Leben eintauchen, fehlt uns ein entscheidendes Stück Zufriedenheit.

 

Dabei genießen wir es doch eigentlich, zu geben und uns einer Aufgabe oder Beziehung hinzugeben. Wenn wir dazu emotional nicht in der Lage sind, kann sich dies negativ auf unser Wohlbefinden und auf lange Sicht auf die Gesundheit auswirken.

Es gilt hinter das Vordergründige zu schauen um zu einer erfüllenden Lebensqualität zu finden. Doch was sind eigentlich die Blockaden?

 

 

 

 

Überholte Konditionierungen erkennen

Von klein auf wird uns beigebracht, was wir zu tun haben, wie das Leben funktioniert, welche Regeln wir zu beachten haben, welche Gefahren uns begegnen können und dergleichen mehr. Das geschieht überwiegend in der Familie, wir hören Aussagen, die wir zunächst als wahr annehmen.  „Das Leben ist ein Kampf“ oder „wer hoch steigt, der fällt tief“ sind zwei solcher „Weisheiten“, die meine Oma immer zu sagen pflegte. Das sind unbewusst übernommene Konditionierungen, die unser Leben eine Zeitlang begleiten und tief wirken können. Diese irgendwann als solche zu erkennen und für sich selbst einer Prüfung und Umwandlung zu vollziehen, ist ein Reifeprozess.

 

Alte Glaubenssätze loszulassen, ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Wege der Selbstverwirklichung.

 

Vernachlässigtes Selbst

Leider wenden wir uns in der emotionalen Reifung manchmal den falschen Menschen zu. Menschen, die zwar nehmen, aber nicht genug zurück geben (können).

Das kann unser Partner sein, aber auch eine Freundin oder ein Familienmitglied. Wenn wir nichts oder zu wenig zurück bekommen, stimmt über kurz oder lang die eigene Energiebilanz nicht mehr, es ist als ob wir ins Leere investieren. Nach einiger Zeit haben wir keine Kraft mehr und sind nicht mehr in der Lage, anderen entgegen zu kommen.

Parallel dazu vernachlässigen wir oft unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Wenn immer andere an erster Stelle stehen und wir uns nicht fragen „Was will ich eigentlich?“ und „wie fühle ich mich?“ dann können wir auf Dauer keine Zufriedenheit und Freude erfahren.

 

Falsche Ideale

Die Medien setzen weitere Maßstäbe, wie ein schöner Körper, eine glückliche Beziehung, ein komfortables Zuhause und ein erfolgreiches Leben auszusehen hat. Zahlreiche Videoserien und neuerdings sogenannte „Influencer“ gaukeln eine erstrebenswerte Konsumwelt vor. Alles auf Perfektion getrimmt und natürlich nur vom Besten. So funktioniert die Wirtschaft.

Wenn diese als Lebensideale übernommen und doch nicht erreicht werden, kann dies ebenfalls zu Frustration, fehlendem Selbstvertrauen und Versagensängsten beitragen.

 

Indien Urlaub

ein Traumhotel….doch allenfalls für den Honeymoon die Regel


Wege ins Glück…       

Gönne dir regelmäßig eine ICH-Zeit.

Das ist das kleine Alphabet der Selbsterkenntnis.

 

 

Die kleinen Dinge wertschätzen lernen

Beim Spaziergang im Wald die Sinne zu öffnen, anstatt gedankenverloren über die Probleme des Alltags zu sinnieren, ist ein guter Anfang.

Siehst du das satte Grün der Bäume, die kleinen Blumen am Wegesrand? Hörst du das Gezwitscher der Vögel, das Rauschen des Windes in den Baumkronen, riechst du die intensive Frische der Natur?

Wann hast du zuletzt einen Baum berührt, die Rinde ertastet, den Farn durch die Finger gleiten lassen?

 

 

Solche Momente mit allen Sinnen zu genießen ist heutzutage, in einem Alltag der so rasant und technikgetrieben an uns vorbei rauscht, der Gegenpol, der uns hilft in Balance zu bleiben…. oder wieder zu dieser zu finden. Kein Wunder, dass diese Erkenntnis unter dem Begriff der „Achtsamkeit“ gerade zum Megatrend anwächst.

 

Mein persönlicher Weg zu mehr Wertschätzung und Dankbarkeit ist, dass ich mir angewöhnt habe, jeden Tag 3 Dinge zu notieren, für die ich heute dankbar bin. Dieses trainiert meine Achtsamkeit im Alltag ganz automatisch und mein „Dankbarkeitstagebuch“ führt mir immer wieder vor Augen, wie vielseitig und reich mein Leben ist.

 

 

„Zuerst kommt die Blüte der Heiterkeit, dann die Ernte der Lebensfreude“

Alfred Selacher

 

Vom „Ich muss“ zum „ich will“

Hörst du dich auch immer wieder sagen, was du alles tun „musst“?

Zum Sport gehen, z.B …wo du es doch andererseits als dein Hobby siehst. Oder die Wohnung putzen, wobei du selbst es doch sauber haben willst und auch eine Putzfrau engagieren könntest.

Je mehr „ich muss“ in meinem Denken und Leben ist, um so mehr fühle ich mich als Opfer irgendwelcher Umstände, an denen ich scheinbar nichts ändern kann.

Ja scheinbar, denn tatsächlich ließe es sich schon ändern – nur – welchen Preis bin ich bereit dafür zu zahlen? Genau hier ist der springende Punkt. Weniger arbeiten – und dafür das Haus zu verkaufen? Das Sabbatical machen – und dafür den sicheren Job aufgeben? 

 

Ein Anfang ist, den oft frustrierenden Tunnelblick aufzugeben und klar zu formulieren. Ich „will“ zum Sport gehen, weil ich mich hinterher einfach besser fühle. Ich „will“ sauber machen, weil ich das Wohlgefühl danach genieße und mir die Putzfrau nicht leisten will.

Das wunderbare an dieser mentalen Haltung ist, dass positive Gedanken auch spürbar sind. Während wir Ideen miteinander verknüpfen und zu befriedigenden Ergebnissen kommen, entsteht im Gehirn Dopamin, das mit den Belohnungszentren gekoppelt ist. Es kommt Freude auf!

 

 

 

 

Aufbruch ins Unbekannte

Das Leben ist Veränderung. Würde sich nichts verändern, würden wir nicht wachsen. Wenn wir nicht wachsen, dann leben wir nicht wirklich. Die Natur zeigt es uns ganz deutlich.

Trotzdem sind wir alle so „gepolt“, dass wir unsere Komfortzone ungern verlassen. So wie es ist, geht es mir gut, wer weiß, was dann kommt. Und selbst wenn es uns damit nicht gut geht… der Leidensdruck muss enorm wachsen, bis wir die Angst überwinden und tätig werden.

Ein Aktionsbeschleuniger kann sein, wenn wir uns die Frage stellen: Was ist in zwei oder drei Jahren, wenn ich jetzt nichts unternehme? Und dies aus verschiedenen Blickwinkeln durchspielen…

Eine andere Möglichkeit ist, das Leben von hinten zu betrachten. Vom Endpunkt aus – also dem Ende meiner Tage. Auf was will ich dann zurückblicken können? Was will ich dann sagen können? Wie sieht für mich ein erfülltes Leben aus? Welche Spuren will ich hinterlassen?

 

 

 

Der Lebensfreude eine Chance geben

Wenn wir uns die Endlichkeit unseres Lebens wirklich bewusst machen, dann wird klar, dass wir so viel Zeit gar nicht haben. Dann wird noch klarer, dass wir mehr im Heute und in Selbstverantwortung leben sollten. Und mutig Entscheidungen treffen, die uns unseren Träumen näherbringen.

 

Für viele ist es ein erster Schritt, eine außergewöhnliche Reise zu unternehmen. 

Ortsveränderung, raus aus dem Gewohnten, den Träumen Raum geben.

Eine Reise zur Begegnung, zur Natur und zu dir selbst.  ERLEBNIS-Zeit – ICH-Zeit  – WIR-Zeit,  je nachdem wonach dein Herz sich gerade sehnt.

 

Reisen, das ist nicht allein an einem Ort ankommen.

Reisen heißt: aufbrechen, eine Auszeit nehmen, die Sinne öffnen,

den Horizont erweitern und jeden Tag genießen.

 

Mauritius

 

Reisen sind es ja immer:

aber um die tiefe Befriedigung und das Glück einer emotionalen Begegnung mit anderen Menschen zu erfahren, braucht es Zeit und Gelegenheiten. 

Um das gute Gefühl mit nach Hause zu nehmen, mit dieser Urlaubsreise im Leben anderer Menschen ein Quäntchen Verbesserung zu bewirken, braucht es das entsprechende Reisekonzept.

Und es braucht, dass ein guter Teil des Reisepreises im Gastland bleibt, das hilft die Kultur zu bewahren und den Menschen Ausbildung und Arbeit zu sichern.

>> SENSE …die Reise deines Lebens

 

artenatura-reisen mit sinn! kooperiert nur mit Partnern und Reiseveranstaltern, die diese Grundsätze praktisch leben.

 

„Die Orte, die wir besuchen sind oft die Kulisse für lebensverändernde Augenblicke“

James Thornton Intrepid

 

www.reisenmitsinn.de

 

Gefällt dir der Beitrag? Melde dich zum Newsletter an und du bekommst 1-2 mal pro Monat die neuesten Beiträge in dein Postfach.

 

 

 

2018-11-20T12:48:21+00:0025. August 2018|
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. EInstellungen verwalten Ok

Tracking Cookies

Diese Cookies benötigen wir, um zu analysieren welche Seiten unsere Besucher klicken.

Weitere Cookies

Dies sind weitere Cookies.