• Kuba-Santa-Clara-Hauswand-mit-CheGuevara-rotes-Auto

Kuba – gut zu wissen!

Das erste Mal nach Kuba? 

…dann gibt es hier einige Reisetipps für eine gute Vorbereitung!


zuletzt aktualisiert 04.01.2019

Anreise Kuba:

Condor fliegt ganzjährig nonstop ab Frankfurt/München nach Havanna, auch Varadero, Holguin und nach Santa Clara, Eurowings ab Köln/Bonn nach Havanna und Varadero; Linienflieger wie KLM, AirFrance, Swiss, Iberia und Air Europe nur mit umsteigen; Flugpreise in der Hochsaison ab ca. 900€; gelegentlich gibt es Schnäppchen ab ca. 500 € (hin/zurück); die Preisangaben in der Werbung sind meist one-way! 

Zur Einreise wird ein Reisepass (noch 6 Monate nach Reiseende gültig) und eine Touristenkarte (25€) benötigt, vorab bei der Airline, vom Reiseveranstalter oder dem Fremdenverkehrsamt www.cubainfo.de erhältlich; es ist ausserdem obligatorisch eine Auslandskrankenversicherung erforderlich.

 

Beste Reisezeit Kuba:

von November bis April ist touristische Hochsaison mit durchschnittlich 25 Grad Tagestemperatur und ca. 20 Grad nachts (subtropisches Klima). Der Januar ist oft etwas kühler und kann von Schlechtwetterphasen (frente frio) durchsetzt sein. Von Mai bis Oktober ist es feucht-heiß bei 30-35 Grad und öfters kurzen, tropischen Regengüssen. Von August bis Oktober sind auch Hurrican-Stürme möglich; 

die Zeitverschiebung beträgt ganzjährig minus 6 Stunden zu Deutschland.

 

Besonderheiten:  

das sozialistische Wirtschaftssystem hat seine Eigenheiten, die uns Europäer nicht (mehr) vertraut sind, aber durchaus mit DDR-Zeiten vergleichbar. Kurz gesagt, ist es keineswegs sicher, dass es alles zu kaufen gibt und wenn, dann nur in sehr kleiner Auswahl. Markenartikel gibt es nur sehr reduziert und sie sind teuer (z.B. Duschgel, Sonnenmilch). Die Qualität (z.B. bei Kleidung) entspricht oft nicht unseren Vorstellungen. Auch Benzin oder bestimmte Nahrungsmittel können zeitweise knapp sein und schwieriger zu bekommen.

Alles was Sie persönlich unterwegs brauchen, am besten mitnehmen!

 

Essen in Kuba:

in Havanna und bei Rundreisen sind die kleinen Privatrestaurants „paladares“ (meist von privaten Familien betrieben) die besten Anlaufstellen; wenn Sie in einer Casa particular (Privatunterkunft) übernachten, können Sie oft auch dort ein Abendessen vereinbaren.

Auch im Hotelrestaurant der gehobenen Kategorien werden Sie gut bedient. Auf den Inseln (Cayos) und in Varadero gibt es fast nur all-inclusive-Hotelresorts, die eine Rundumversorgung garantieren; entsprechend gibt es dort wenig bis keine Restaurants.

Selbstversorgung ist mit extrem viel Zeitaufwand verbunden, da die wenigen Supermärkte ein sehr reduziertes Sortiment vorweisen. Obst, Gemüse und evtl. Fleisch gibt es nur auf Bauernmärkten oder an Straßenständen und sieht nicht so ansprechend aus, wie wir es gewohnt sind. Brot (2 Sorten Weißbrot) nur beim Bäcker. Fisch ist nicht frei verkäuflich.

Das Leitungswasser ist nicht trinkbar. Stilles Mineralwasser kann man überall kaufen. Idealerweise den 5l-Behälter. Sinnvoll ist es daher, eine eigene, auffüllbare Trinkflasche mitzunehmen.

 

Gesundheit in Kuba:

es gibt zur Einreise keine Impfvorschriften. Kuba ist malariafrei, doch die gängigen Impfempfehlungen (Tetanus, Polio, Hepatitis B) sollten Sie immer berücksichtigen; Dengue-Fieber und der Zika-Virus kommen gelegentlich vor.

informieren Sie sich z.B. unter www.gesundes-reisen.de auch hinsichtlich der Verhaltensregeln zu essen/trinken in tropischen Gebieten. Leitungswasser ist nicht trinkbar!

Benötigte Medikamente sollten Sie unbedingt mitbringen, die Apotheken vor Ort haben häufig Engpässe; die medizinische Versorgung im Lande ist gewährleistet, jedoch vom Standard oft nicht vergleichbar. In Havanna gibt es eine gute Privatklinik Cira Garcia, speziell für Ausländer.

Geld in Kuba:

siehe unter Zahlungsmittel

Internet in Kuba:

das Zeitalter des mobilen Internets hat auf Kuba gerade erst begonnen (Dez.2018), ist jedoch für Kubaner sehr teuer. Bisher und weiterhin gibt es „Hot spots“  an zentralen Plätzen, und in Hotels; dort kann man sich mit einem Code in das kubanische Netz einwählen. Eine Stunde kostet rund einen CUC (ca.1€). WhatsApp funktioniert damit auch.

Den Code erhält man über den Kauf einer Etecsa-Internetkarte an der Hotelrezeption oder in einem Etecsa-Büro (lange Wartezeiten). Es gibt Karten mit unterschiedlichem Wert (2 CUC, 10 CUC). Es empfiehlt sich gleich mehrere zu kaufen, da manchmal vergriffen.

Landesdaten:

Kuba hat 11,2 Mio Einwohner, davon 2,1 Mio in Havanna. Es kommen jährlich nur 4,8 Mio Touristen ins Land (2018).

Die West-Ost-Ausdehnung der Hauptinsel beträgt über 1200km, Nord-Süd zwischen 30 und 190km. Kuba ist die größte Karibikinsel und umringt von einer Vielzahl kleinerer Inseln (Cayos), die ebenfalls zum Land gehören.

Weitere Infos siehe www.auswaertiges-amt.de/kuba

 

Kleidung:

Je nach Reisezeit. Im Sommer (April bis Oktober) ist sehr leichte Baumwollkleidung angebracht. Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit ist alles was eng anliegt unangenehm. Normale Jeans sind zu warm. Besser leichte Baumwollhosen, Sommerkleider, lose Blusen und Hemden. Sonnenbrille und Sonnenhut sind wichtig! Trotzdem einen Pullover/Strickjacke für Räume mit Klimaanlage bzw. Bus. Regenschutz ist im Sommer sinnvoll. Auch bei Regen wird es nicht kühl.

Das Winterhalbjahr (Hochsaison) ist dem deutschen Sommer vergleichbar. Also auf kühlere oder windige Abende eingestellt sein. Ansonsten ist es tagsüber meist sonnig, Sommerkleidung ist passend. Sonnenbrille und Sonnenhut sind wichtig. Einen Schirm braucht man nur im Ausnahmefall.

Kuba ist tolerant, freizügig und unkompliziert in Sachen Kleidung. Allerdings sehr auf Außenwirkung bedacht – man möchte einen guten Eindruck machen!

Notruf:

hoffentlich nicht nötig, doch es kann nicht schaden, es gelesen zu haben bzw. zu notieren, denn die Notrufnummern sind in Kuba abweichend zu unseren:

Polizei/Policia:  106            

Krankenwagen/Ambulancia:  104            

Feuerwehr/Bomberos:  105

 

Sicherheit in Kuba:

Kuba gilt allgemein als sicheres Reiseziel. Aufgrund des hohen wirtschaftlichen Gefälles kommen allerdings Diebstähle auch hier verstärkt vor; entsprechende Vorkehrungen (Hotelsafe, kein zur Schau stellen, Geld nachzählen etc.) helfen hier meist. Kriminalität (Raubüberfälle), wie in vielen anderen Ländern Lateinamerikas, ist normalerweise nicht zu erwarten. 

Auch bedingt durch das sozialistische Wirtschaftssystem mit der doppelten Währung (siehe unten) hat sich in den Touristenzonen der „Berufsstand“ der Schlepper (jineteros) etabliert; sie treten als freundliche Dienstleister auf, eilfertig und hilfsbereit schleusen sie die Kunden zu teuren Restaurants und Läden, um Provision zu kassieren; Zigarren und Rum am besten nur in offiziellen Geschäften kaufen. Wie überall auf der Welt sind auch sonstige „Gefälligkeiten“ allgegenwärtig, obwohl offiziell verboten.

 

Unterkünfte:

die Hotels in den Strandzonen sind unterschiedlichen Standards; die 3* und einfache 4*-Kategorie stammt in der Substanz meist aus den 90er-Jahren und wurden neu renoviert; ansprechender sind die neu gebauten Resorts der 4* und 5*-Kategorie;

Privatunterkünfte (Casas particulares) sind für Rundreisen und den Aufenthalt in Havanna eine authentische Alternative, von einfach bis komfortabel; buchbar z.B. auch über uns; >>zur Anfrage

Aufgrund der aktuell sehr hohen Nachfrage empfiehlt sich frühzeitiges (sicheres) Buchen, z.B. über www.reisenmitsinn.de  – in Kooperation mit einer deutsch sprechenden örtlichen Agentur. Orts- und Hotelkenntnis ist für eine realisierbare Reiseplanung extrem hilfreich, Flexibilität ist dennoch erforderlich. Naturnahe Aktivitäten (wandern, reiten, tauchen, radfahren, Vogelbeobachtung etc.) sind möglich.

 

Unterwegs:

der deutsche /europäische Führerschein ist ausreichend;

auch Mietwagen müssen in Kuba unbedingt frühzeitig reserviert werden (vor Ort nicht mehr möglich), ebenso Zugfahrten oder die Überlandbusse von Viazul. Auch hier am besten über uns/die genannten Kontakte. In Eigenregie organisierte Reisen sind machbar, erfordern jedoch viel Geduld und Zeit und hilfreich sind dabei gute spanische Sprachkenntnisse – und eine gute Portion Abenteuerlust! 

Selbstfahren in Kuba ist tagsüber an sich kein Problem, da außerhalb von Havanna wenig Verkehr auf den Straßen ist. Allerdings sind die Bedingungen doch grundlegend anders als bei uns in Europa. Auf den Straßen sind neben vorwiegend alten Autos auch Pferdekutschen, Ochsenkarren, Fahrräder etc. unterwegs, das Tempo also eher gemächlich. Die Strassenverhältnisse sind auf den Hauptrouten akzeptabel, Schlaglöcher jedoch die Regel. Nebenstrecken sind in schlechtem Zustand und oftmals nicht asphaltiert, sollten deshalb gemieden werden. Beschilderung gibt es selten oder sehr klein, doch mit Navi-App auf dem Handy kommt man gut zurecht, (z.B. maps.me) Kartenmaterial vorher herunterladen. GPS ist offiziell nicht erlaubt. 

Wichtig: auf keinen Fall nach Einbruch der Dunkelheit fahren, da vieles unbeleuchtet ist (auch Menschen/Tiere auf der Fahrbahn) und daher sehr gefährlich. Die Distanzen sind größer als man erwartet, mehr als 60 km pro Stunde sind kaum zu schaffen. Daher immer früh losfahren!   >>siehe meine Reisereportage – mit dem Mietwagen durch Kuba

Verhaltenshinweise:

das soziale Gefälle ist sehr groß, der Großteil der Kubaner – besonders auf dem Land und abseits des Tourismus – lebt von 20-30 Cuc pro Monat (entsprechend €) und ist für Kugelschreiber, Seife, Lebensmittel, getragene Kleidung, etc. extrem dankbar.

Seien Sie großzügig, besonders bei alten Menschen und Behinderten! Bettelnden Kindern auf der Straße sollten sie jedoch nichts geben. Es ist nicht hilfreich, wenn diese an einem Tag mehr einsammeln als ihre Eltern durch redliche Arbeit verdienen.

 

Weitere Infos:

website des Tourismusministeriums Mintur www.autenticacuba.com (auch deutsch), Kubanisches Fremdenverkehrsamt Frankfurt www.cubainfo.de, für Fragen und Austausch www.kubaforum.eu;

Sehr empfehlenswert sind die Reiseführer von Stefan Loose und/oder Michael Müller, ergänzend dazu „Kulturschock Kuba“ vom ReiseKnowhow-Verlag (alles im Buchhandel).

Wer noch etwas tiefer eintauchen möchte findet mit „111 Gründe Kuba zu lieben“ von Klaus D. Leciejewski eine kenntnisreich und unterhaltsam geschriebene Lektüre.

 

Zahlungsmittel:

Es ist weiterhin sinnvoll, genügend Bargeld (Euro) mitzunehmen. Zunächst verwirrend ist die doppelte Währung, kubanische Pesos CUP für die Alltagsgüter der Einheimischen, Pesos convertibles CUC für Touristen. Wechselkurs zur Zeit (2018):  1€ = ca. 1 CUC = ca. 24 CUP

Geldumtausch ist nur in Kuba möglich – in Banken, Wechselstuben, auch bei Ankunft am Flughafen; Bankautomaten sind spärlich vorhanden, es funktionieren nur Kreditkarten mit PIN (Visa- und Mastercard, keine EC-Karten), auch keine amerikanischen Kreditkarten! Dies gilt auch für Hotels und Restaurants. Es ist sinnvoll zwei verschiedene Kreditkarten mitzunehmen, da nicht alle überall funktionieren. Geldabhebung per Kreditkarte ist in der Regel mit 3% Auslandsgebühren verbunden und ggf. weiteren Gebühren der kubanischen Banken. Es gibt Kreditkarten von Banken, die dies kostenfrei anbieten, z.B. dkb.de oder comdirect. 

Die Kaufkraft für Touristen mit CUC ist vergleichbar zu Europa, d.h. Kuba ist nicht billig; lediglich auf dem einfachsten Niveau, in bestimmten Läden und wenn CUP akzeptiert werden, kann man z.B. Brot oder Eiscreme günstig zu einheimischen Preisen kaufen;

auf www.oanda.com gibt es einen Währungsrechner.

 

 

Weitere nützliche Beiträge:

>> Checkliste/Packliste für die Reise


 

 

2019-04-05T14:38:29+00:0024. März 2017|
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. EInstellungen verwalten Ok

Tracking Cookies

Diese Cookies benötigen wir, um zu analysieren welche Seiten unsere Besucher klicken.

Weitere Cookies

Dies sind weitere Cookies.